Foto: Stephanie Pilick
Die Berliner Gemeinde

Die Freireligiöse Gemeinde Berlin feierte 2006 ihr 160-jähriges Bestehen.
1934 wurde sie durch die Nationalsozialisten verboten.
Nach 1949 gab es keine Wiederzulassung durch die DDR-Behörden, weshalb sich 1955 nur eine kleine Gemeinde
in Berlin-West wieder gründete.
Heute hat die Freireligiöse Gemeinde ihren Sitz erneut in der Pappelallee, im Berliner Stadtteil Prenzlauer Berg.
Zwei Diktaturen haben die freireligiöse Tradition in Berlin und
im Osten Deutschlands existentiell beschädigt.
Eintritte junger Leute in die Berliner Gemeinde berechtigen
jedoch zu der Hoffnung, dass der Halt in einer freigeistigen Gemeinschaft wieder wichtiger wird und die freireligiöse
Tradition weitergeführt werden kann.